Loading...

Erhalten Sie mehr qualifizierte Bewerbungen durch die Wahl des perfekten Stellentitels

Der perfekte Stellentitel

Es gibt Stellenanzeigen, die durch einen außergewöhnlich ansprechenden optischen Eindruck punkten, weil sie Bilder enthalten, sehr übersichtlich strukturiert sind oder über eine harmonische Farbgebung im Corporate Design des Unternehmens verfügen. Andere wirken eher nüchtern, sind schwarz-weiß und inhaltlich auf die wichtigsten Eckdaten reduziert. Eines haben aber nahezu alle Stellenanzeigen gemeinsam: Der Jobtitel ist häufig fett geschrieben, in einer auffälligen Farbe oder in einer Schriftgröße gehalten, die sich deutlich von dem übrigen Text abhebt. Unternehmen wissen also um die Wichtigkeit des Jobtitels für Kandidaten und machen es ihnen so einfach wie möglich, diesen bereits beim ersten Blick auf die Stellenanzeige zu erfassen. Doch es gibt weitere wichtige Gründe für Personalabteilungen, sich dem Jobtitel mit besonderer Aufmerksamkeit zu widmen – und zwar nicht nur seiner optischen Darstellung, sondern vor allem der geschickten Wahl einer perfekten Bezeichnung für die ausgeschriebene Position.

Inhalt

Warum es so wichtig ist, einen passenden Jobtitel zu wählen

Bei Stellenanzeigen, die Sie online schalten, ist der Jobtitel ausschlaggebend dafür, ob Ihre Stellenanzeige von Bewerbern gefunden wird. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich vor Aufgabe der Stellenanzeige Gedanken um den für die zu besetzende Stelle perfekten Jobtitel machen. Stellen Sie sich dabei die Frage, nach welchen Begriffen potenziell passende Kräfte suchen würden. Bedenken Sie außerdem, dass sich Ihre Wunschkandidaten in dem von Ihnen gewählten Jobtitel wiederfinden und sich mit der Position identifizieren können sollten. Denn ansonsten kann es Ihnen passieren, dass Bewerber, die sich fachlich und persönlich durchaus sehr gut für die Besetzungen Position eignen, sich nicht ausgesprochen fühlen und von einer Bewerbung absehen. Die Wahl eines perfekten Jobtitels kann somit dafür sorgen, dass Sie mehr qualifizierte Bewerbungen erhalten.

9 Tipps für den perfekten Jobtitel

Auf der Suche nach dem perfekten Jobtitel gibt es einiges zu beachten. Wir haben 9 hilfreiche Tipps für Sie zusammengestellt, damit es Ihnen in Zukunft leichter gelingt, sich für einen prägnanten Jobtitel in Ihrer Stellenanzeige zu entscheiden, der mehr interessante Bewerber anzieht.

Eindeutig

Der perfekte Jobtitel für Ihre Stellenanzeige sollte so eindeutig wie möglich wiedergeben, wen Sie suchen. Hilfreich kann es sein, wenn Sie eine knappe und präzise Beschreibung des Tätigkeitsfeldes oder einen erklärenden Zusatz hinsichtlich der wichtigsten vorausgesetzten Qualifikation zufügen.

Allgemein

Achten Sie darauf, gängige Bezeichnungen für die ausgeschriebene Stelle zu wählen, denn Bewerber suchen nach allgemein bekannten Begriffen. Interne und unternehmenseigene Positionsbezeichnungen könnten zum einen falsch gedeutet werden oder zu viele Fragen aufkommen lassen und zum anderen verhindern, dass Ihre Stellenanzeige überhaupt gefunden wird, da vermutlich kaum jemand nach dem von Ihnen verwendeten Jobtitel suchen wird.

Keine Querdenker, Macher oder Ninjas

Verzichten Sie auf allzu ausgefallene Namenskreationen und wählen Sie einen Jobtitel, der sich auf die Tätigkeit bezieht. Selbst wenn Ihr Wunschkandidat ein Macher oder Querdenker sein muss und über eine Hands-on-Mentalität verfügen soll, haben diese Begriffe nichts im Jobtitel zu suchen. Kein Bewerber auf Jobsuche wird nach solchen Begriffen Ausschau halten.

Niemand sucht Adjektive

Ebenso gehören Anforderungen wie “umsetzungsstark“ und “teamfähig“ nicht in den Jobtitel. Sie würden diesen nur unnötig verlängern und so die Auffindbarkeit gefährden. Solche Informationen gehören in den Anzeigentext.

Der Titel ist für den Titel da

Gleiches gilt für einleitende Sätze wie “Ihre Chance …“, “Verstärken Sie unser Team …“ oder “Wir suchen Sie als …“. Platzieren Sie diese lieber oberhalb des Jobtitels oder im Anzeigentext.

Keine Abkürzungen

Vermeiden Sie es, im Jobtitel Abkürzungen zu verwenden. Denn auch diese gehen auf Kosten der Auffindbarkeit Ihrer Stellenanzeige. Einen kaufmännischen Mitarbeiter sollten Sie daher auch als solchen betiteln und nicht mit “kfm. MA“ abkürzen.

In der Kürze liegt die … Auffindbarkeit

Zugunsten der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist es ratsam, den Jobtitel nicht zu lang ausfallen zu lassen. Etwa 80 Zeichen sollten genügen. Räumen Sie dabei dem wichtigsten Schlagwort, sofern es sich um mehrere Begriffe handelt, den vorderen Platz ein.

Wonach wird sonst gesucht?

Wenn der Ort der auszuführenden Tätigkeit eine besonders wichtige Rolle spielt, können Sie auch diesen in den Jobtitel mit einfließen lassen. Das erhöht Ihre Chancen, die Aufmerksamkeit von Bewerbern zu erlangen, die genau nach diesem Kriterium suchen.

Geschlechtsneutral

Denken Sie daran, den Jobtitel geschlechtsneutral zu halten und gegebenenfalls durch den Zusatz (m/w/d) zu ergänzen. So sind Sie nicht nur in rechtlicher Hinsicht auf der sicheren Seite, sondern laufen auch nicht Gefahr, besonders talentierte Bewerber auszugrenzen und somit die Möglichkeit zu verspielen, einen überaus geeigneten neuen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Fragen Sie einfach den perfekten Stellentitel an

Sollten Sie noch unschlüssig sein, welches der perfekte Jobtitel für Ihre zu besetzende Stelle ist, sprechen Sie uns gerne an. Wir halten Stellenanzeigenpakete für Sie bereit, die wir gemeinsam mit Ihnen optimal auf Ihr Budget und Ihren Bedarf abstimmen. Darüber hinaus bieten wir Ihnen eine ganze Reihe weiterer Dienstleistungen an, mit denen wir Sie dabei unterstützen, Ihre Stellenanzeige optisch und inhaltlich so zu optimieren, dass Sie noch mehr passende Bewerber erreichen.

Recruting Tipp

Recruiting Tipp am Freitag.
Anwendbares Praxiswissen direkt in die Inbox