Loading...

Candidate Persona – Warum und wie Sie sie definieren sollten

Candidate Persona

„Wie? Du hast noch keine Candidate Personas definiert? Wie findest du denn so die richtigen Bewerber?“ Diese oder ähnliche Fragen hört man im Recruiting in letzter Zeit immer öfter. Viele reden über das Thema Candidate Persona, vielen anderen ist dieses Thema noch überhaupt kein Begriff und sie fragen sich, welcher Trend ihnen nun wieder entgangen ist. Dabei ist eine Candidate Persona im Grundsatz nicht viel mehr als eine genaue Definition Zielgruppe. Was es genau damit auf sich hat und wie Sie Candidate Personas erstellen können, möchten wir in diesem Beitrag erklären.

Inhalt

Was ist eine Candidate Persona?

Eine Candidate Persona (oder einfach Persona) ist ein konkretes Bild einer Person aus Ihrer Zielgruppe. Das Konzept stammt aus dem Marketing und wird dort eingesetzt, um Werbung konkreter auf einzelne Personengruppen zuzuschneiden. Denn manchmal reicht die bloße Definition der Zielgruppe „Karrieremenschen mit Berufserfahrung“ nicht aus. Vielmehr gibt es zahlreiche Menschen, die in diese Gruppe passen: zum Beispiel der Webentwickler in der Kreativagentur, aber auch der CEO des Finanzstartups oder der Leiter der Entwicklung aus dem großen Konzern. Jede dieser Personen gehört zur gleichen Zielgruppe, wird aber sicherlich ganz unterschiedlich angesprochen.

Wofür brauchen wir die Definition von Personas?

Candidate Personas sorgen dafür, dass Sie konkrete, fiktive Personen vor Augen haben und Ihre Employer Branding- und Recruitingmaßnahmen besser auf sie anpassen können. Sie versetzen sich durch die Erstellung einer Candidate Persona sehr konkret in Ihre Zielgruppe und lernen sie gut kennen. Dadurch verschaffen Sie sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz, die alle Bewerber mit den gleichen Mitteln überzeugen möchten. Kennen Sie Ihre Personas sehr gut, wissen Sie, wo und wie Sie die richtigen Kandidaten erreichen und wie Sie sie von Ihrem Unternehmen überzeugen können. Durch die Erstellung von Candidate Persoas können Sie Ihrem Recruiting einen Boost verschaffen.

Was beinhaltet eine Candidate Persona?

Sie können sich eine Persona als eine Art Steckbrief über eine konkrete Person aus Ihrer Zielgruppe vorstellen. Sie umfasst sowohl persönliche als auch fachliche Punkte. Berufliche Ziele, Merkmale der Persönlichkeit und Interessen sind Beispiele für Informationen, die die Candidate Persona beinhalten sollte. Nach der Erstellung können Sie einen fiktiven Menschen vor sich sehen und sich besser in ihn hineinversetzen. Folgende Informationen sollte eine Candidate Persona beinhalten:

  • Name und Bild

Überlegen Sie sich das Aussehen und einen Namen für die typische Person Ihrer Zielgruppe.

  • Zusatzinformationen

Wie ist die persönliche Situation der Persona? Wie alt ist sie? Hat sie Familie? Wo wohnt sie? Wo arbeitet sie aktuell? Welchen Werdegang hat sie durchlaufen?

  • Persönlichkeitsmerkmale

Wie ist der Charakter der Persona? Ist sie eher extrovertiert oder introvertiert? Eher kreativ oder analytisch? Konservativ oder liberal?

  • Passende Kanäle

Über welche Kanäle kann die Persona erreicht werden? Ist sie viel auf Social Media unterwegs oder sucht sie über klassische Jobbörsen nach einem Job?

  • Gains

Welche beruflichen Ziele hat die Persona? Worauf legt sie bei ihrem Arbeitgeber und im Bewerbungsverfahren besonderen Wert?

  • Pains

Welche Punkte stören die Persona an einem Arbeitgeber oder an einem Bewerbungsverfahren? Worüber ärgert sie sich?

  • Wünsche

Wovon träumt die Persona? Welche konkreten Wünsche hat sie und wie können diese Wünsche vom Arbeitgeber erfüllt werden?

  • Optimallösung


Schauen Sie sich die Wünsche, Pains und Gains der Persona an. Was muss ein Arbeitgeber tun, um ihre Bedürfnisse optimal zu erfüllen? Was ist ihr am wichtigsten?

Umsetzungstipps zur Erstellung einer Candidate Persona

Wie Sie letztendlich eine Candidate Persona erstellen? Dazu geben wir Ihnen hier nützliche Tipps.

Eine Candidate Persona ist Teamarbeit

Sind Sie alleine dafür verantwortlich, Candidate Personas zu erstellen, werden Sie früher oder später auf einige Probleme stoßen. Die Entwicklung einer Persona ist ein Prozess, der am besten im Team durchlaufen wird. Zu Beginn reicht ein gemeinsames Brainstorming aus. Sobald es aber konkreter wird, benötigen Sie direkte Infos von Ihrer Zielgruppe. Wie verhält sie sich in Interviews? Wie kommuniziert sie? Was denkt sie? Jeder, der die Gruppe kennt, sollte im besten Fall an der Erstellung der Candidate Persona mitarbeiten. Um direktes Feedback der Gruppe zu erhalten, können Sie Kandidaten um ein Feedback bitten.

Ein gutes Stellenprofil ist die wichtigste Grundlage

Um herauszufinden, welche Zielgruppe Sie erreichen möchten, ist ein aussagekräftiges Stellenprofil die wichtigste Grundlage. Welche Aufgaben beinhaltet der Job? Welche Anforderungen muss der neue Mitarbeiter fachlich und auch persönlich erfüllen? Welche Art von Mensch passt in das bestehende Team? All diese Fragen sollten Sie sich beantworten, bevor Sie die Candidate Persona erstellen. Eine gute Job Description ist dafür jedoch völlig ausreichend. Die Gestaltung und Tonalität der finalen Stellenanzeige sollte wiederum an die Candidate Persona angepasst werden.

Erstellen Sie ein Gesamtbild

Betrachten Sie Ihre Persona aus verschiedenen Sichtweisen. Verhält sie sich online vielleicht anders als offline? Welche Parallelen gibt es im Verhalten in sozialen Medien zum Verhalten in echten Face-to-Face Gesprächen? Reagiert sie auf Werbeanzeigen anders als auf eine Ansprache im Active Sourcing? Häufig geben Menschen sich im anonymen Internet anders als in der realen Welt. Wenn es dann noch um ein Vorstellungsgespräch geht oder um eine berufliche Situation kann die Person, die online in Ihre Candidate Persona passt, offline wie eine ganz neue Persönlichkeit wirken.

Eine Candidate Persona ist nach wie vor ein Marketing-Tool

Bedenken Sie immer: Die Erstellung einer Candidate Persona wurde von der Buyer oder User Persona aus dem Marketing abgeleitet. Viele Fragen und Informationen zielen weiterhin auf das Kaufverhalten ab und wurden direkt auf das Verhalten eines Bewerbers umgelegt. Wichtig ist jedoch, die Unterschiede zwischen Recruiting und Marketing bei der Erstellung einer Candidate Persona zu beachten. Denn Sie möchten dieser Person schließlich nichts verkaufen, sondern langfristig mit ihr zusammenarbeiten. Die Intention des Recruitings ist damit eine andere als die des Marketings.

Fazit

Um die besten Talente vom Unternehmen zu überzeugen, sollten Sie Ihre Zielgruppe kennen. Möchten Sie junge, kreative und freiheitsliebende Menschen anziehen, benötigen Sie sicherlich eine andere Herangehensweise, als wenn Sie einen langjährig erfahrenen Entwicklungsleiter von sich überzeugen wollen. Daher ist es wichtig, sich mit den Personen zu beschäftigen, die man erreichen möchte. Die Erstellung einer Candidate Persona kann ein hilfreiches Mittel sein, um sich besser in die Zielgruppe hineinversetzen zu können. Sie stellt einen Leitfaden dar, an dem man sich orientieren kann, um seine Employer Branding- und Recruitingmaßnahmen zu optimieren. Dennoch sollten Sie nicht vergessen, dass die Candidate Persona aus dem Marketing abgeleitet wurde und im Recruiting ein gänzlich anderes Ziel verfolgt.

Recruting Tipp

Recruiting Tipp am Freitag.
Anwendbares Praxiswissen direkt in die Inbox